Dienstag, der 19.06.2018 - 20:15 Uhr
 
Babyratgeber Startseite Babybuch Flohmarkt Fragen und Antworten
Anzeigen
Haustiere und Babys
Anzeigen


[TIPPS BABY] Haustiere und Babys


Um ein problemloses Zusammenleben mit Babys und Haustieren zu gewährleisten, sollte man besondere Vorkehrungen treffen. Zwar sind viele Tiere im Umgang mit Kindern äußerst tolerant, doch gerade wenn Babys anfangen zu krabbeln, kann es sehr schnell Probleme geben. Sind Babys noch klein, gibt es kaum Berührungsprobleme mit Haustieren. Schwierig wird es nur, wenn das Haustier vor dem Kind da war, denn dann kann es sehr schnell zu Eifersucht kommen.

 

Außerdem wird es schwierig, dem Tier nun beizubringen, dass es nicht mehr in bestimmte Zimmer darf oder Bellen nun zum Beispiel gar nicht mehr erlaubt ist. Plötzlich erhält das Tier dann weniger Aufmerksamkeit und wird eifersüchtig auf das Kind. Nun steht nicht mehr das Tier im Mittelpunkt, sondern das Kind. Viele Tiere verstehen dies nicht, sie können sich dann nur selten mit dem Kind anfreunden. Daher ist es wichtig, auch das Tier nicht zu vernachlässigen. Schließlich sollen sich Haustier und Kind später vertragen. Es muss also schon frühzeitig eine Bindung auf beiden Seiten hergestellt werden. Man sollte auf jeden Fall bei kleineren Kindern den Kontakt zu den Haustieren am Anfang einschränken. Die Tiere dürfen dann zum Beispiel nicht in das Kinderzimmer. Steht der Kinderwagen im Garten, sollte er mit einem Netz abgedeckt werden, sodass sich die Katze nicht auf das Kind setzen kann. Nie Kind und Haustier alleine lassen. Auch wenn Tiere noch so Zahm und lieb sind bleiben Sie immer unberechenbar und können aggressiv reagieren.

Auch sollten Sie schon am Anfang der Schwangerschaft beginnen, die neuen Regeln für den Vierbeiner langsam und sanft aber konsequent einzuführen. Zum Beispiel das Draußenbleiben von dem neuen Kinderzimmer.

 

Der Umgang mit Hund und Katze sollte nicht unterschätzt werden.

Im Umgang mit Hunden und Kindern sollte man immer vorsichtig sein. Hunde sind zwar sehr geduldig, doch es gibt Tage, da haben Hunde auch einmal schlechte Laune. Wenn das Kind dann etwas Falsches macht, kann der Hund sich sehr schnell wehren. Aber es kommt auch oftmals vor, dass Hunde einen gewissen Beschützerinstinkt für das Baby entwickeln. Sie behandeln das Baby dann wie ihren eigenen Welpen. Katzen sind etwas leichter zu handhaben. Ärgert das Kind diese, zieht sie zum Beispiel am Schwanz, laufen Katzen relativ schnell vom Kind weg. Manchmal kann es aber auch dazu kommen, dass sie das Kind kratzen oder beißen, wenn sie sich wehren wollen. Um dies in den ersten Lebensjahren des Kindes zu vermeiden, sollten sie anfangs die Kinder und die Haustiere trennen. Hier gibt es besondere Sicherheitssperren, die die Kinder auch vom Katzenklo und den Trink- und Essensgefäßen der Tiere fernhalten.

 

Bei den Tieren sollten sie sicher sein, dass diese Wurmkuren gemacht bekommen haben und auch sonst alle Impfungen besitzen, denn Tiere können auch Krankheiten übertragen. Schwangere die Katzen besitzen sollten sich sofort testen lassen, ob Sie gegen Toxoplasmose eine Immunität besitzen. Bei einer Erkrankung der Mutter kann es auch für das Ungeborene gefährlich sein. Informieren Sie sich bei Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin und Tierarzt über Toxoplasmose und auch was Sie sonst noch beachten sollten, wenn Sie Tiere im Haus haben.

 

Medizin für die Tiere, sollte dabei niemals in die Hände der Kinder gelangen. Haben sie einen Garten, der gleichsam von Tier und Kind benutzt wird, sollten sie immer darauf achten, dass dieser sauber ist. Auch sollten sie, falls vorhanden die Katzenklappe geschlossen halten, denn Kleinkinder versuchen gerne dort durchzukrabbeln. Haben Sie kleinere Kinder, die gerne ein Haustier haben möchten, sollten sie zuerst Tiere anschaffen, die an einem anderen Ort stehen können. Meerschweinchen oder Hasen sind hier oft beliebt. Ihr Kind kann dann unter ihrer Aufsicht zu dem Tier gehen und mit ihm spielen. Erst wenn Kinder den richtigen Umgang mit Tieren verstehen können, sollte man größere Tiere anschaffen. Die Kinder sollten dabei aber schon frühzeitig mit in den Pflegeprozess des Tieres mit einbezogen werden. Niemals die völlige Verantwortung für das Tier nur dem Kind anvertrauen. Lieber zusammen füttern, Gassi gehen und mit dem Tier spielen. Nach jeden Kontakt mit dem Tier sollten die Hände gewaschen werden.

 

Dies sind nur einige Beispiele und Tipps was Sie mit Kind und Tier beachten sollten, wenn Sie auch einen Tipp haben dann schreiben Sie uns. Tipp einsenden

Eintrag weiterempfehlen Teilen

Zurück


Anzeigen

Aktuelles     Neuigkeiten     Tipps
13. März 2013
  Eine Melodie kann viele Menschen faszinieren und sie in ihren Bann ziehen. Diese Tatsache bezieht sich auch auf Kinder. Viele Kinder sehen in einem Musikinstrument die Chance, ihre Kreativität ausz... Weiterlesen
 
8. Januar 2013
Für viele Kinder es ist der wichtigste Tag im Jahr und bereits viele Wochen im Voraus kann es der Nachwuchs kaum noch abwarten, bis der Geburtstag endlich stattfindet. Schließlich wird er lediglich e... Weiterlesen