Donnerstag, der 14.12.2017 - 07:15 Uhr
 
Babyratgeber Startseite Babybuch Flohmarkt Fragen und Antworten
Anzeigen
Wie entsteht eine Allergie - die vier Allergietypen
[NEWS] Wie entsteht eine Allergie - die vier Allergietypen
5. Mai 2010
Anzeigen


Informationen

Eine Allergie wird durch Allergene ausgelöst. Allergene sind Substanzen, die im Zusammenhang mit dem Immunsystem zu einer Überempfindlichkeitsreaktion führen. Beim ersten Kontakt mit dieser Substanz kommt es zu einer Sensibilisierung im Körper. Das bedeutet, dass das Immunsystem sich diese Information merkt. Beim nochmaligen Kontakt des Allergens erinnert sich der Körper daran und kurbelt den Verlauf der Abwehrreaktion an. Hierbei bildet das Immunsystem diverse Zellen und Stoffe, die bei der Abwehrreaktion eine große Rolle spielen. Insbesondere das Immunglobulin E, kurz IgE genannt, dass sich auf die Mastzellen setzt. Durch diese Verbindung kommt es zum Platzen der Mastzelle, welche dann das Histamin freisetzt. Das Histamin ist verantwortlich für die typischen Reaktionen wie Rötungen, Juckreiz usw.

 

Die vier Allergietypen

Es gibt vier verschiedene Allergietypen. Diese werden als Typ 1, Typ 2, Typ 3 und Typ 4 bezeichnet und unterscheiden sich, wie nachstehend ausführlich beschrieben.

 

Typ 1: Soforttyp/Sofortreaktion

Beim Typ 1 tritt eine allergische Reaktion unmittelbar nach Kontakt mit dem Allergen auf. Etwa 90 % der Allergiker gehören zum Typ 1. Die beim Soforttyp typischen allergischen Reaktionen gehören Heuschnupfen, Quaddelbildung bzw. Nesselsucht, anaphylaktischer Schock, Asthmaanfall, Insektengiftallergie, Nahrungsmittelallergie und das Quincke-Ödem.

 

Typ 2: Zytotoxische Reaktion

Beim Typ 2 werden durch das Immunsystem die Antikörper IgG und IgM gebildet, und zwar auf der Oberfläche der körpereigenen Zellen oder des Gewebes. Die allergische Reaktion setzt meist schon innerhalb weniger Sekunden ein. Diese bei Typ 2 charakteristische allergische Reaktion tritt zum Beispiel bei Organtransplantationen oder Bluttransfusionen auf.

 

Typ 3: Immunkomplexreaktion/Immunkomplexbildung

Beim Typ 3 sind auch wie bei Typ 2 die IgG- und IgM-Antikörper beteiligt. Es bilden sich Immunkomplexe, die sich aber nicht auf der Zelloberfläche befinden. Normalerweise werden diese Zellkomplexe durch das Immunsystem entsorgt. Beim Allergie-Typ 3 aber lagern sich diese Zellkomplexe ab und verursachen so eine allergische Reaktion innerhalb weniger Stunden. Typisch sind hier zum Beispiel Entzündungen der Lunge und Immunkomplex-Krankheiten.

 

Typ 4: Spätreaktion/zelluläre Immunreaktion

Bei diesem Typ treten die Symptome erst nach 12–72 Stunden nach Kontakt mit dem Allergen auf. Typische allergische Reaktionen sind Kontaktekzeme wie beispielsweise durch nickelhaltigen Schmuck oder Hautirritationen nach Medikamenten-Einahme.

 

Interessantes zum Thema:

Allergien - Allgemeines - Allergierisiko in der Schwangerschaft

Faktoren, die das Allergierisiko beeinflussen

Wie entsteht eine Allergie

Die häufigsten Allergene

Allergie Tagebuch

Allergie - Was können Eltern tun? Vorbeugung nach der Geburt

Heuschnupfen - Tipps und Hilfe im Alltag

Hausstaub Allergie - Tipps und Hilfe im Alltag

Verdacht auf Allergie - Allergietests

Allergietherapien und Behandlungen

Pollenflugkalender

 

Zöliakie Gluten-Unverträglichkeit bei Kleinkindern

Laktose Intoleranz

Fruktose Unverträglichkeit

Eintrag weiterempfehlen Teilen

Zurück

Aktuelles     Neuigkeiten     Tipps
13. März 2013
  Eine Melodie kann viele Menschen faszinieren und sie in ihren Bann ziehen. Diese Tatsache bezieht sich auch auf Kinder. Viele Kinder sehen in einem Musikinstrument die Chance, ihre Kreativität ausz... Weiterlesen
 
8. Januar 2013
Für viele Kinder es ist der wichtigste Tag im Jahr und bereits viele Wochen im Voraus kann es der Nachwuchs kaum noch abwarten, bis der Geburtstag endlich stattfindet. Schließlich wird er lediglich e... Weiterlesen