Samstag, der 19.08.2017 - 20:29 Uhr
 
Babyratgeber Startseite Babybuch Flohmarkt Fragen und Antworten
Anzeigen
Anzeigen


[KINDERKRANKHEITEN] Phimose - Vorhautverengung (Säugling und Kleinkind)

Phimose – Vorhautverengung bei Säuglingen und Kleinkindern

Eine Phimose ist eine Verengung der Vorhautöffnung am Penis. Dabei wird zwischen der vollständigen und der unvollständigen Phimosis unterschieden. Bei der vollständigen Vorhautverengung ist ein Zurückschieben der Vorhaut bei erschlafftem Penis nicht möglich. Eine unvollständige Phimosis liegt dann vor, wenn die Vorhaut nur bei versteiftem Penis nicht zurückgeschoben werden kann. Bei Neugeborenen ist eine Vorhautverklebung (physiologische Phimose) normal. In den meisten Fällen löst sie sich bis zur Pubertät. Auf keinen Fall sollte man versuchen die Vorhaut manuell zurückzuschieben, weil dadurch die Eichel durch den engen Vorhautring abgeschnürt werden kann (Paraphimose, spanischer Kragen). Besteht die Phimose über die Pubertät hinaus (primäre Phimose) oder ist die Vorhaut so eng, dass Probleme beim Harnablassen bestehen, sollte eine ärztliche Behandlung eingeleitet werden.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Behandlung einer Phimose, die je nach Art und Ausprägung der Vorhautverengung angewendet werden. Nichtoperativ besteht die Möglichkeit, durch Aufbringen kortisonhaltiger Salbenpräparate über einen längeren Zeitraum eine bestehende Vorhautverklebung zu beseitigen. Die Erfolgschancen dieser Behandlung liegen nach den aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Urologie bei 50-75%. Bleibt der Erfolg aus oder bestehen weitere Beschwerden (Folgeerkrankungen, rezidivierende Eichel- oder Harnwegsinfekte, etc.) kann die Vorhautverengung durch einen operativen Eingriff behoben werden.
Operativ kommen zwei unterschiedliche Methoden zur Anwendung. Bei der sog. Zirkumzision (Beschneidung) wird die Vorhaut ganz oder teilweise entfernt. Da das vordere Drittel der Vorhaut und das Frenulum (Bändchen) besonders empfindsam sind, sollte nach Möglichkeit auf diesen radikalen Eingriff verzichtet werden. Im Gegensatz dazu wird bei der Triple-Inzision (Welsh-Plastik, vorhauterhaltende OP) eine vollständige Erhaltung der Vorhaut erreicht.

Eintrag weiterempfehlen Teilen

Zurück


Anzeigen