Sonntag, der 20.08.2017 - 00:25 Uhr
 
Babyratgeber Startseite Babybuch Flohmarkt Fragen und Antworten
Anzeigen
Anzeigen


[KINDERKRANKHEITEN] Klumpfuß

Ein angeborener oder auch ein erworbener (neurogener) Klumpfuß gehört der Gruppe der Extremitätenfehlbildungen an. Die Deformationen am Fuß sind eine Kombination von der Einwärtsdrehung des Fußes und Anomalien an der Muskulatur der Unterschenkel.

Dabei kommt es zu mehreren Fehlstellungen:

- eine Sichelfußstellung am Vorderfuß

- eine Varus- oder Supinations-Stellung am Rückfuß

- ein Spitzfuß

- ein Hohlfuß

- ein Anspreizfuß

 

Meist ist die Archillessehne verkürzt. Ein Klumpfuß ist gar nicht so selten, eines von 1.000 Kindern weltweit ist bei der Geburt betroffen. Jungen sind sehr viel öfter davon betroffen als Mädchen. Die genaue Ursache der Klumpfüße ist nicht geklärt, möglich sind unter anderen eine falsche Lage im Mutterleib, eine Verminderung des Fruchtwassers auf längere Zeit, das amniotische Band Syndrom oder auch eine Entwicklungsstörung des Fötus im unteren Teil des Rückenmarks. Für einen erworbenen Klumpfuß ist eine komplizierte Schwächung der M. Fibularis Longus zuständig. Die Behandlung sollte schnellstmöglich begonnen werden.

 

Im Alter von drei Monaten kann der Säugling operiert werden. Dabei wird die Achillessehne verlängert und die Aufrichtung zwischen Calcaneus und Talus wird wieder hergestellt, bzw. korrigiert. Eventuell muss auch die Sehne M. tibialis posterior verlängert werden. Während der Operation ist es das Ziel, alle möglichen Komponenten wieder vollständig zu repositionieren. Konservativ kann der Klumpfuß quasi neu modelliert werden. Diese Korrektur erfolgt durch einen Gips. Danach muss trotzdem eine OP stattfinden, die Sehne der M. tibialis posterior wird dabei verlängert.

Eine Korrektur nach Posenti kommt ganz ohne Operation aus und findet in mehreren Behandlungs-Stufen statt. Diese Therapie ist in Europa noch relativ neu (in den USA sehr weit verbreitet), erfreut sich aber großen Zulaufs, da sie ebenso wie andere Therapieformen erfolgreich ist. Seit kurzem wird die Posenti-Methode auch von den deutschen Krankenkassen angenommen und als sogenannte valide Behandlungsmethode anerkannt. Klumpfüße können in jedem Fall gut und mit Erfolg behandelt werden.

Eintrag weiterempfehlen Teilen

Zurück


Anzeigen

Aktuelles     Neuigkeiten     Tipps
13. März 2013
  Eine Melodie kann viele Menschen faszinieren und sie in ihren Bann ziehen. Diese Tatsache bezieht sich auch auf Kinder. Viele Kinder sehen in einem Musikinstrument die Chance, ihre Kreativität ausz... Weiterlesen
 
8. Januar 2013
Für viele Kinder es ist der wichtigste Tag im Jahr und bereits viele Wochen im Voraus kann es der Nachwuchs kaum noch abwarten, bis der Geburtstag endlich stattfindet. Schließlich wird er lediglich e... Weiterlesen