Donnerstag, der 17.08.2017 - 07:44 Uhr
 
Babyratgeber Startseite Babybuch Flohmarkt Fragen und Antworten
Anzeigen
Alkoholismus bei Jugendlichen - Krankheitsverlauf, Ursachen, Folgen
Anzeigen


[KINDERKRANKHEITEN] Alkoholismus bei Jugendlichen - Krankheitsverlauf, Ursachen, Folgen

Alkoholismus – Krankheitsverlauf, Ursachen, Folgen

Der Krankheitsverlauf ist bei vielen Jugendlichen sehr ähnlich, unterscheidet sich auch im Normalfall nicht von einem Erwachsenen. Der amerikanische Physiologe Elvin Morton Jellinek hat bereits im Jahr 1951 den Ablauf der Alkoholkrankheit in 4 Phasen unterteilt: Vorläuferphase, symptomatische Phase, kritische Phase und chronische Phase. Im Gegensatz zu einer "normalen" Krankheit, ist die Alkoholsucht eine schleichende Krankheit, die sich nicht wie eine Grippe über Nacht einstellt. Betroffen sind eben nicht nur Erwachsene, gerade bei Jugendlichen ist die Gefahr der Abhängigkeit sehr groß und darf nicht unterschätzt werden.

 

Auf einer Party und in Gesellschaft Alkohol zu trinken, ist im erwachsenen Alter hin und wieder sicherlich nichts Verwerfliches. Dem Jugendlichen wird beim Genuss von Alkohol in Gesellschaft aber schnell bewusst, dass man fröhlicher, ausgelassener und ungehemmter ist. Die Welt scheint im Moment des Alkoholkonsums wesentlich einfacher und angenehmer zu sein. Probleme, die eben in der Schule noch vorhanden waren, sind nun komplett nebensächlich. Und genau hier beginnt die Gefahr, die Gefahr der Wiederholung, nicht nur auf der nächsten Party. Das Vergessen von Problemen, das regelrechte Wegtrinken von Problemen kann zu einer Gewohnheit werden, gerade bei Jugendlichen die unter Leistungsdruck stehen. Immer häufiger wird so zum Alkohol gegriffen, vermehrt auch heimlich. In der nächsten Phase wird deutlich, dass Alkohol nicht nur eine Lösung für momentan bestehende Probleme sein kann, sondern auch, dass der Genuss von Alkohol kaum mehr gezügelt werden kann. Während man noch nicht regelmäßig trinkt und der Jugendliche auch ganz normal Tage ohne Alkohol erleben kann, wird die kleinste Feier, der kleinste Tropfen Alkohol zum Anlass genommen, sich wieder in einen Rausch zu trinken, ein Rausch der in der letzten Phase unkontrollierbar wird.

 

Ob Probleme vorhanden sind, ob es Gründe zum Trinken gibt oder nicht – der Griff zur Flasche wird immer häufiger und er wird zu einer Regelmäßigkeit. Ein Tag ohne Alkohol und ohne den Rausch ist für den jugendlichen Alkoholiker kaum mehr vorstellbar, er braucht diese Droge nun täglich und das zu teilweise jeder Tageszeit. Der Alkoholkonsum hat das gesamte Leben beeinflusst, ohne den gewissen Rausch fühlt sich der Jugendliche zu nichts mehr in der Lage, die Abhängigkeit ist nun vollständig vorhanden.

 

Ursachen

Die Ursachen für Alkoholkonsum bei Jugendlichen können vielfältig sein. Zum einen kann ein gewisser Leistungsdruck dazu führen, es können familiäre Probleme dazu führen, dass sich der Jugendliche in eine ganz eigene Welt flüchtet. Manche Forscher machen auch genetische und erbliche Dinge dafür verantwortlich. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Gefahr von Alkoholismus bei Vorbelastungen von Eltern wesentlich höher ist. Aber auch der Gruppenzwang kann in die Abhängigkeit führen, Mutproben sind gerade bei Jungen relativ häufig in diesem Bereich zu finden. Das sich Beweisen unter Freunden und Kumpels, dass man ein Mann ist etc., die Gründe schon als Jugendlicher dem Alkohol zu verfallen, sind vielfältig.

 

Folgen

Die Folgen von regelmäßigem Alkoholkonsum sind gerade bei Kindern und Jugendlichen fatal. Nicht nur die Schädigung von Organen ist hier zu erwähnen, ganz besonders auch eine Art Weichenstellung für das gesamte Leben. Auch hier beginnt eine Art Teufelskreis. Leistungsabfall in der Schule, Abbruch der Schule, keine Ausbildung, schwere psychische und physische Störungen sind die Folge. Die Folgen beim Abbruch von Schule oder Ausbildung sind sicherlich jedem bewusst und bewirken ein Abgleiten und Abrutschen im sozialen Bereich. Spannungen zwischen Kind und Eltern, die Bereitschaft zu Gewalt und das realitätsferne Betrachten der Umwelt sind vorprogrammiert. Die Umwelt wird in der Form gar nicht mehr wahrgenommen, oft scheint es für Betroffene so, als sei jeder gegen sie, erst das Trinken lässt hier wieder Normalität einkehren.

Links zum Thema Alkoholismus in Familien:

http://www.bist-du-staerker-als-alkohol.de/

http://www.nacoa.de/

http://www.dhs.de/

http://www.al-anon.de/

 

Artikeln zum Thema:
Alkoholismus: Allgemeine Informationen 
Alkoholismus: Behandlung, Vorbeugung, Tipps für Eltern

Eintrag weiterempfehlen Teilen

Zurück


Anzeigen

Aktuelles     Neuigkeiten     Tipps
13. März 2013
  Eine Melodie kann viele Menschen faszinieren und sie in ihren Bann ziehen. Diese Tatsache bezieht sich auch auf Kinder. Viele Kinder sehen in einem Musikinstrument die Chance, ihre Kreativität ausz... Weiterlesen
 
8. Januar 2013
Für viele Kinder es ist der wichtigste Tag im Jahr und bereits viele Wochen im Voraus kann es der Nachwuchs kaum noch abwarten, bis der Geburtstag endlich stattfindet. Schließlich wird er lediglich e... Weiterlesen