Sonntag, der 22.10.2017 - 10:00 Uhr
 
Babyratgeber Startseite Babybuch Flohmarkt Fragen und Antworten
Anzeigen
Anzeigen


[ENTWICKLUNG / ERZIEHUNG] Fenkid für mein Baby

Was ist Fenkid?

 

Die Bezeichnung "Fenkid" wurde von "Frühentwicklung des Kindes" abgeleitet. Es handelt sich hier um ein Konzept zur frühkindlichen Förderung, das engagierte Eltern nutzen können und sollten, um ihre Babys optimal zu fördern.

 

Das Fenkid-Konzept ist zusammengewürfelt aus Elementen der vorsprachlichen Entwicklung, der vorbereiteten Umgebung von Maria Montessori, der Frühpädagogik von Emmi Pikler, der Bewegungsschule von Elfriede Hengstenberg sowie umfangreichen Erfahrungen der Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Elternsein in München. Dort wurde das Fenkid-Konzept entwickelt und wird erfolgreich praktiziert. Inzwischen ist das Konzept weit verbreitet und die Möglichkeit, an einem Fenkid-Kurs teilzunehmen, besteht nicht nur in München, an der "Quelle", sondern auch in anderen Städten Deutschlands.

 

Was wird gefördert?

 

Bei Fenkid steht das Baby im Vordergrund. Es geht vor allem darum, dass es sich frei entfalten kann, ohne Zwang und ohne zu viel Hilfe seitens der Eltern. Beispielsweise heißt es bei Fenkid, verfrühte Bewegungshilfen seien nicht gut für das Baby – es soll seine Umwelt und sich darin selbst erkunden und nach und nach Dinge lernen, am besten durch Ausprobieren. Wenn Eltern dem Kind zu viel zeigen, dann berauben sie es der Erkundungsfreude und des stolzen Gefühls "Ich habe es geschafft!"

 

Die drei Säulen von Fenkid sind Kommunikation, Kompetenz und Kooperation.

 

Kommunikation bedeutet, dass das Baby in sämtliche Aktivitäten einbezogen wird. Wird es gebadet, gewickelt, angezogen oder gekuschelt – die Mutter oder der Vater sollten mit dem Kind sprechen und das Geschehen kommentieren. Somit erhält das Kind einen Bezug zu dem, was passiert, statt eine passive Rolle zu spielen.

 

Bei Kooperation geht es darum, dass das Baby mit unterschiedlichen Methoden aufgefordert wird, mitzumachen – am Anfang ist es nur wenig, was das Kind zu tun vermag, doch mit der Zeit wird es immer mehr. Dabei ist es wiederum äußerst wichtig, das Baby nicht zu überfordern, sondern entsprechend seiner derzeitigen Entwicklung zu fördern.

 

Kompetenz ist das, was das Baby sich nach und nach mühsam erarbeitet, seine Errungenschaften, die besonders viel wert sind, wenn sie selbstständig erzielt wurden und nicht größtenteils von Eltern vorgemacht.

 

In den Fenkid-Kursen bekommt das Baby die Möglichkeit, seine Umgebung frei zu erkunden und zu erforschen. Dabei folgt es seinen Bewegungsimpulsen und wird dabei mit verschiedenem pädagogisch sinnvollem Spielzeug unterstützt. Gefördert wird beim Spielen nicht nur das Schöpferische im Kind, sondern auch die motorische und sensorische Entwicklung. Das Kind soll sich auf jeden Fall frei entfalten können und erfährt so gut wie keine hemmenden Grenzen.

 

Für die Eltern ist eine ganz wichtige Erfahrung, ihr Baby beobachten zu lernen und dies für die sinnvolle Förderung zu nutzen. Die Bedürfnisse des Babys werden deutlich "lesbar". Die Eltern werden mit Liedern und Reimen gewappnet, die besonders förderlich sind für die Sprachentwicklung des Babys. Zahlreiche Spiele rund ums Streicheln, Krabbeln, Schaukeln werden eingeführt. Sie bringen den Kleinen jede Menge Spaß und tragen viel zur frühen Körperwahrnehmung bei.

 

Ein weiterer sinnvoller Aspekt ist die soziale Komponente der Kurse:

 

Die Kinder kommunizieren miteinander, tauschen Erfahrungen aus, spielen miteinander und lernen voneinander.

 

Ein Teil des Kurses ist stets für die sogenannten "Eltern-Themen" reserviert, für Fragen, die Eltern haben zum Alltag mit Baby, zur Pflege, Ernährung, Schlaf, Förderung und anderen Themenbereichen.

 

Mögliche Fragen sind: Wie bewältige ich den Alltag mit Kind? Wie fördere ich mein Kind am besten? Was ist für mich besonders wichtig, was ist gar nicht wichtig? Wo beginnt Erziehung? Und andere Themen, die selbstverständlich je nach Kurs variieren.

 

Für welches Alter ist Fenkid geeignet?

 

Empfohlen ist der Beginn ca. im 3. Lebensmonat des Kindes, auf jeden Fall nicht früher. Generell sollte man so früh wie möglich mit Fenkid beginnen, um den größten Nutzen aus dem Kurs zu gewinnen und das Kind optimal zu fördern.

 

Besondere Kurse

 

Die Beratungsstelle bietet auch Kurse für Väter an, die am Wochenende stattfinden. Dort werden auch spezielle "Väter-Themen" besprochen, die insbesondere für Väter von Interesse sind.

 

Auch werden Kurse für Alleinerziehende sowie für gehörlose oder schwerhörige Eltern angeboten. Auch gibt es Fenkid-Kurse in spanischer Sprache. http://www.natuerliche-geburt.de/

 

Kursdauer

 

Es handelt sich in der Regel um 8–12 Einheiten à 75 Minuten (bei älteren Kindern - 90 Minuten).

 

Kosten

10 Einheiten à 75 Minuten kosten ca. 110 Euro, dies kann je nach Praxis variieren.

 

Wie und wo melde ich mich an?

 

Da die Gruppen je nach Alter der teilnehmenden Babys zusammengestellt werden, sollten interessierte Eltern Termine und Anmeldungsdetails herausfinden.

Eintrag weiterempfehlen Teilen

Zurück


Anzeigen

Aktuelles     Neuigkeiten     Tipps
13. März 2013
  Eine Melodie kann viele Menschen faszinieren und sie in ihren Bann ziehen. Diese Tatsache bezieht sich auch auf Kinder. Viele Kinder sehen in einem Musikinstrument die Chance, ihre Kreativität ausz... Weiterlesen
 
8. Januar 2013
Für viele Kinder es ist der wichtigste Tag im Jahr und bereits viele Wochen im Voraus kann es der Nachwuchs kaum noch abwarten, bis der Geburtstag endlich stattfindet. Schließlich wird er lediglich e... Weiterlesen