Dienstag, der 12.12.2017 - 03:30 Uhr
 
Babyratgeber Startseite Babybuch Flohmarkt Fragen und Antworten
Anzeigen
Babys, von der Schwangerschaft bis zur Geburt
Anzeigen

Wochenbettdepression

Nach der Geburt sind Mutter und Kind wohlauf, die Entbindung ist gut verlaufen. Der Vater und der Rest der Familie sind stolz und freuen sich auf das gemeinsame Zusammenleben mit dem neuen Familienmitglied. Die werdende Mutter hat sich während der gesamten Schwangerschaft auf das Kleine gefreut.

 

Nun hat es endlich das Licht der Welt erblickt und die frischgebackene Mutter ist unglücklich und weiß nicht warum. Dieses seelische Tief bezeichnen die Ärzte als Wochenbettdepression. Wenn eine Wochenbettdepression auftritt, tritt sie meistens drei Tage nach der Geburt auf.

 

Die Wochenbettdepression ist in der Regel auf die Umstellung der Hormone zurückzuführen. Während der Schwangerschaft produziert die werdende Mutter vermehrt Glückshormone. Mit der Entbindung werden selbstverständlich auch noch Glückshormone produziert aber in geringerem Maß. Dadurch kann es bei der Mutter zu einer Wochenbettdepression kommen.

 

Mütter, die ihr Kind nach der Entbindung bei sich behalten dürfen, leiden seltener an einer Wochenbettdepression. Die Wochenbettdepression klingt für gewöhnlich schnell wieder ab und muss in den meisten Fällen nicht medikamentös behandelt werden.

Eintrag weiterempfehlen Teilen

[Teile dein Wissen über Wochenbettdepression und ergänze diesen Beitrag.]

Anzeigen

Weitere Informationen mit dem Buchstaben W:

Walker Warburg Syndrom
Wassergeburt
Wechseljahre (Klimakterium)
Wechseljahre beim Mann
Wehen - Austreibungswehen
Wehen - Eröffnungswehen
Wehen - Nachgeburtswehen
Wehen - Nachwehen
Wehen - Presswehen
Wehen - Senkwehen
Wehen - Übungswehen
Wehen - Vorwehen
Weicher Schanker
Wickeln
Wickeltasche
Williams Beuren Syndrom
Wimpern
Wind
Windeldermatitis
Windpocken
Wirt
Wochenbett
Wochenbettdepression
Wochenbettstation
Wochenfluss
Wolf Hirschhorn Syndrom
wunde Brustwarzen
Wundsein